Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Kostenloses White-Paper:
Die Neuen kommen bald – die „Alten“ gehen: Diese Mitbestimmungsrechte haben Sie als Betriebsrat beim Thema Ausbildung! 

Die aktuelle Blitzübersicht können Sie sich als kostenloses White-Paper auf der Seite www-ultimo-verlag.de herunterladen. Klicken Sie einfach hier!

        Betriebsrats-Woche KW 26/2019

          26, 30 oder 35 Grad Celsius im Betrieb: Wie muss Ihr Arbeitgeber Ihre Kolleginnen und Kollegen vor der Hitze schützen?

          Liebe Betriebsrätin,
          lieber Betriebsrat,

          wenn es ein beherrschendes Thema in dieser Woche gibt, dann ist es definitiv das Thema Hitze! 

          Werden Sie als Betriebsrat von Kolleginnen und Kollegen auch schon um Hilfe gefragt? Dann kommen die folgenden Rechtshinweise hoffentlich wie gerufen! 

          Hitze: 3 Fragen, die Sie als Betriebsrat garantiert zu hören bekommen! 

          1.) „Gibt es denn kein Hitzefrei, wenn die Temperaturen unerträglich sind?“
          Ein Recht auf Hitzefrei gibt es nicht. Aber: 

          Die Technischen Regeln für Raumtemperaturen ASR A3.5 geben spätestens bei Raumtemperaturen ab 30 Grad strenge Regeln vor. Doch der Reihe nach: 

          Ab 26 Grad:
          Bei Raumtemperaturen ab 26 Grad sollte Ihr Arbeitgeber aktiv werden – das heißt: Er muss geeignete Maßnahmen ergreifen. Damit sollen die Belastungen und Gesundheitsgefährdungen reduziert werden. In Frage kommen: 

          • Effektive Steuerung des Sonnenschutzes,
          • Nutzung von Gleitzeitregelungen,
          • Klimaanlage (mobil),
          • Ventilatoren,
          • Lockerung der Bekleidungsregelung (s. u.).
          • Bereitstellung von Getränken 

          Ab 30 Grad:
          Bei Temperaturen ab 30 Grad muss Ihr Arbeitgeber definitiv tätig werden. Er muss versuchen, durch geeignete Maßnahmen die Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmer erträglicher zu gestalten. Spätestens dann werden die oben genannten Maßnahmen zur Pflicht. 

          • Ihr Arbeitgeber kann sich aber auch einfach im Sinne der Mitarbeitermotivation entscheiden, die Beschäftigten nach Hause zu schicken. 

          Ab 35 Grad:
          Werden 35 Grad im Raum überschritten, darf dort nicht mehr gearbeitet werden. Ihre Kolleginnen und Kollegen dürfen dem Arbeitgeber nun mitteilen, dass sie in dem Raum so lange nicht arbeiten, bis die Temperatur wieder in Ordnung ist, also den Vorgaben der technischen Regeln entspricht. 

          Achtung!
          Ein rechtlicher Anspruch auf Homeoffice oder Gleitzeit ergibt sich hieraus aber nicht!
           

          2.) „Dürfen wir jetzt in kurzer Hose ins Büro?“
          Dass Arbeitgeber von ihren Beschäftigten das Tragen angemessener Kleidung verlangen dürfen, ist unbestritten. Stellt er eine Kleiderordnung auf, sind Sie als Betriebsrat mit im Boot. Manche dieser Vereinbarungen sind schon älter. Werfen Sie doch mal einen Blick hinein. Vielleicht hat der „frühere“ Betriebsrat ja an eine Sonderregelung für besonders heiße Tage gedacht. 

          Falls nein, gilt trotz Hitze: Verletzt eine Kollegin oder ein Kollege die geltende Kleiderordnung, darf Ihr Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen. 

          Hier kommen Sie ins Spiel: Bei großer Hitze ist es durchaus sinnvoll, wenn Ihr Arbeitgeber die Kleiderordnung lockert. Durchgeschwitzte, erschöpfte und apathische Mitarbeiter machen auch in vorschriftsmäßiger Kleidung keinen guten Eindruck!

          3.) „Dürfen wir einen Ventilator im Betrieb aufstellen?“
          Gibt es keine Betriebsvereinbarung zum Thema „private elektrische Geräte“, geht das nicht ohne die Zustimmung des Arbeitgebers. Schließlich zahlt er den Strom – und auch private elektrische Geräte im Betrieb unterliegen den Prüfpflichten für elektrische Geräte im Betrieb. 

          Und nachdem das geklärt ist, hier noch ein Lese-Tipp für Sie: 

          Versetzungen: Wann Ihr Arbeitgeber nicht an Ihnen vorbeikommt!
          Auf der Seite www.ultimo-verlag.de finden Sie den Beitrag „Versetzungen – wann Ihr Arbeitgeber nicht an Ihnen vorbeikommt!“: Sehr lesenswert – und wichtig für Ihre Betriebsratsarbeit. Wenn Sie hier klicken, landen Sie direkt bei dieser wichtigen Fachinformation!


          Mit besten Grüßen


            Andrea Einziger
            Redaktionsleitung


            Wenn Sie diese E-Mail (an: heuser@heuser.org) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

             

            ultimo! Verlagsgesellschaft mbH
            Auguststr. 1
            53229 Bonn
            Deutschland


            welcome@ultimo-verlag.de
            www.ultimo-verlag.de
            Register: Registergericht Bonn, HRB 13661
            Steuer ID: DE814361012